Juli 16, 2022

Rezension des Films Rocco und seine Brüder Eine Reise ohne Wiederkehr

Rocco und seine BrüderRocco und seine Brüder), eines der Meisterwerke von Luchino Visconti, ist die Lebensgeschichte einer Familie. Eine Familie, die sich auf den Weg zu einem besseren Leben macht. Bleib bei Zoomji.

Als der 54-jährige Visconti 1960 diesen Film drehte, hatte er fünf weitere Spielfilme gedreht. Filme, die eher in die Tradition des italienischen neorealistischen Films gehörten – Filme, die sich mit den wirtschaftlichen und sozialen Problemen des Italiens nach dem Zweiten Weltkrieg befassten und versuchten, sich auf die Arbeiterklasse und die unteren Schichten der Gesellschaft zu konzentrieren. die Versuchung (1943), Viscontis erster Film, ist eines der ersten Beispiele des neorealistischen Films. Eine Tradition, die später mit Roberto Rossellini und Vittoria Desica an Bedeutung gewann und zeitweise sogar Federico Fellini und Michelangelo Antonioni mit sich brachte. Rocco und seine Brüder Es hat auch gemeinsame Themen mit neorealistischen Filmen; Aber es sollte beachtet werden, dass es sich nicht um einen neorealistischen Film handelt. Aus spezifischen ästhetischen und stilistischen Gründen sowie der Art und Weise des Umgangs mit dem Thema. Was natürlich nicht Gegenstand dieses Artikels ist.

Im Folgenden wird die Geschichte des Films enthüllt.

Der Film hat fünf Episoden, die als die fünf Brüder der Familie Rokundi bezeichnet werden. Fünf Knaben, die zusammen fünf Finger einer Hand bilden; Daher ist ihre Anwesenheit nebeneinander wichtig und ohne diese Anwesenheit ist die Hand nicht vollständig

Der Film erzählt die Geschichte der Familie Parundi, einer relativ armen Familie, die ihr Dorf in Süditalien, Lucania, verließ und auf der Suche nach Arbeit und einem besseren Leben nach Mailand, einer Stadt im Norden Italiens, kam. Ein Ort, der zuvor eines der Kinder der Familie, Vincenzo, aufgenommen hatte. Schon bei der Ankunft am Bahnhof sucht die Mutter nach Vincenzo. Er fragt die Jungs immer wieder: Wo ist Vincenzo? Das Vertrauen der Familie in Vincenzos Anwesenheit in Mailand und seine Abwesenheit in diesem Moment wird auf diese Weise hervorgehoben. Was in der nächsten Szene noch einmal betont wird, als die Mutter im Bus den Beamten nach der Adresse fragt und ihm Vincenzos Foto zeigt.

Diese Einstellung schneidet zu einem Bild von Vincenzo. Seine Abwesenheit in den vorherigen Szenen wird nun so beantwortet: seine Anwesenheit in einer anderen Party und bei einer anderen Familie, der Familie seines Verlobten. Die erste Folge des Films beginnt hier. Der Film hat fünf Episoden, die als die fünf Brüder der Familie Rokundi bezeichnet werden. Fünf Knaben, die zusammen fünf Finger einer Hand bilden; Daher ist ihre Anwesenheit nebeneinander wichtig und ohne diese Anwesenheit ist die Hand nicht vollständig. Auch die ständige Verfolgung der Mutter und ihrer Sorge um Vincenzos Abwesenheit gewinnt in diesem Zusammenhang an Bedeutung. Die narrative Struktur des Films basiert auf diesen Episoden. Die Folgen konzentrieren sich jeweils mehr auf einen der Brüder und so sehen wir die Geschichte der Familie Rocondi in Mailand.

Vincenzos Mutter stört die Verlobung. Jemand, der nicht einmal von der Ankunft seiner Familie wusste und nicht die notwendigen Pläne für die Unterbringung und Beschäftigung seiner Familie und seiner Brüder machen konnte. Die Mutter stört diese Verlobung unter dem Vorwand, ihr Vincenzo wegnehmen zu wollen. Es ist natürlich, dass eine Mutter, die so weit gekommen ist und ganz am Anfang um ihr Kind gebeten hat, nicht akzeptieren kann, dass ihr Sohn sich jetzt mit einem anderen Mädchen niederlassen wird und nicht mit ihrer eigenen Mutter und Familie. Man kann sagen, dass dies der erste Schlag für die Familie ist. Mit diesem Vorfall sieht Vincenzo seine Position als wackelig an. Seine Verlobung, sein Haus und seine Position sind verloren, und jetzt muss er mit seiner Familie in einem öffentlichen und schmutzigen Haus leben. Hier beginnt der Film mit der Arbeit an Rocco (Alain Delon) und Simone (Renato Salvatori). Der Unterschied, den diese beiden Brüder in einigen Verhaltensdetails haben. Ein Unterschied, der sich am Anfang des Films kurz zeigt, endet in großen Lücken.

Als die Jungs nach dem Schneefall glücklich aufwachen, um mit dem Schneeschaufeln Geld zu verdienen, sehen wir einen der offensichtlichsten Unterschiede zwischen Rocco und Simon. Als alle Brüder aufstehen und sich fertig machen und auf der anderen Seite die Mutter Kaffee und etwas zu essen zubereitet, kann Simone nicht schlafen. Interessanterweise kommt in einer solchen Situation auch ein interessanter Dialog aus seinem Mund: „Be quick.“ Die Stadt wartet auf uns, faule Leute!

Eine Szene aus dem Film Rocco und seine Brüder

Der deutlichste Konflikt, den der Film für diese beiden Brüder heraufbeschwört, und eine der wirkungsvollsten Sequenzen des Films, ist die Konfrontation zwischen Simone und Rocco um Nadia.

Das Ende der ersten Folge und der Beginn der nächsten Folge (Simone) fallen mit Simones Einstieg ins Boxen und ihrem unprofessionellen Verhalten zusammen; Unmittelbar nach seinem ersten Sieg. An dieser Stelle sei angemerkt, dass der Episodenwechsel im Film in fast allen Fällen mit der gleichen Erzähltechnik erfolgt. Das Ausblenden des Hauptbruders in der vorherigen Folge am Ende der Folge und das Ausblenden des nächsten Bruders und der Übergang der Folgen. Vincenzo taucht ab diesem Zeitpunkt nur noch selten im Film auf. Kommen wir nun zurück zu Simone. Als Simone aus der Halle kommt und versprochen hat, den Manager des Clubs zu begleiten, geht er zu einer Frau, die er schon einmal gesehen hat, und vergisst das vorherige Versprechen. Eine Tat, die auf eine gewisse Verantwortungslosigkeit und Zurückhaltungslosigkeit bei Simone hindeutet. Auch die starrenden und verzauberten Blicke, die er den anwesenden Frauen in Vincenzos Verlobungssequenz zuwarf, zeigten eine Art Anziehung und inneres Verlangen nach Frauen in ihm. Sogar die Spur dieser Blicke ist in der Reihenfolge seiner Anwesenheit in der Wäscherei zu sehen. Die Schwäche hier beeinträchtigt sein Berufsleben.

Natürlich sollten diese Blicke und dieses sarkastische Verhalten neben Rokus Verhalten platziert werden, um den Unterschied zwischen diesen beiden Brüdern noch deutlicher zu machen. Ein Konflikt, der seinen Höhepunkt erreicht, als Rocco beginnt, Simones Raubüberfall zu vertuschen. Was ihn dazu bringt, auch Nadia zu verlieren. Nadia, die sich später Roku anschließt. Dies ist der offensichtlichste Konflikt, den der Film für diese beiden Brüder arrangiert. Eine der wirkungsvollsten Sequenzen des Films bezieht sich auf die Auseinandersetzung zwischen Simone und Rocco um Nadia. Eine Sequenz, die sowohl einen reichen dramatischen Aspekt hat als auch im Kontext der Geschichte steht, ist einer der wichtigsten Erzählpunkte. Die Sequenz ist nach Simones schwerer Niederlage im Boxkampf platziert, um neben ihrem beruflichen Versagen auch ihr komplettes moralisches Versagen zu zeigen.

Ein Moment im Film, in dem Ciro nach Simones Atab den Raum verlässt und Simone Luca vor sich hält, hat eine große Bedeutung. Hier versteht Simone das Scheitern voll und ganz und weiß, dass sie jedes Mitglied ihrer Familie verliert. Nadia, die auf ihn zurückgedrängt wird, die Mutter, Vincenzo – der mit seinem eigenen Leben beschäftigt ist, Rocco und Ciro; Aber er will Luca nicht verlieren. Er hält ihn durch Kämpfen vor sich, aber dieser Aufenthalt ist nicht dauerhaft.

Während des gesamten Films gelingt Rocco alles, was Simone versagt. Sowohl beim Lieben und Behandeln von Nadia als auch beim Boxen. Aber wie weit sollte Roku für seinen verantwortungslosen Bruder opfern? Roccos Selbstaufopferung, der sowohl seine Geliebte im Stich lässt als auch einen schweren Vertrag eingeht, damit er Simones Schulden begleichen kann, kann Parundis wackelige Familie retten und eine Rettungsleine für die Sorgen einer Mutter sein, die sich an ihre glorreiche Vergangenheit erinnert und Tränen über sie vergießt langweiliger Zustand? Während das Haus der Rocondi von einem schmutzigen, unterirdischen Anwesen zu einem ordentlichen Haus mit voller Möblierung und Obergeschoss aufgewertet wurde, schreitet ihr innerer Verfall fort. Ein Zusammenbruch, dessen Hauptursache Simone ist. Aber vielleicht spielte auch Roku mit seiner übertriebenen Güte und seinen Verschleierungen eine Rolle bei diesem Desaster. Simone weiß, dass Roku, egal was sie tut, immer noch ihre Gefühle hat, und in der Zwischenzeit, egal wie sehr Chiro sich Simones Requisiten zuwendet, es nützt nichts. Irgendwo am Ende des Films sagt Chiro zu seinem kleinen Bruder: „Rocco ist ein vergebender Mensch. Aber man sollte nicht immer vergeben.“

Ein Blick auf den Boxring im Film Rocco und seine Brüder

„Alle Straßen sind Einbahnstraßen“, sagt Nadia zu Beginn des Films zu Rocco.

Am Ende des Films ist Simone völlig ruiniert, und Rocco hat sich inzwischen mit einem langfristigen Vertrag verkauft. Roccoi, der bei seiner Siegesfeier sagte, „würde gerne nach Makonia zurückkehren“. Es war, als hätte er verstanden, dass er nicht der Mensch ist, um in der Stadt zu leben und mit diesen Beziehungen, die er nicht versteht, und jetzt muss er nur noch kämpfen und Geld verdienen, damit er die Schulden seines Bruders bezahlen kann. Chiro, der in seinen letzten Worten darauf besteht, dass er kein Sklave ist, hat zugestimmt, in einer Fabrik zu arbeiten, die ihre Arbeiter nicht weniger behandelt als Gefangene im Gefängnis: Uniformen, begrenzte und spezifische Ruhezeiten und anstrengende Arbeit. Jetzt steht Luca vor einer großen Entscheidung, welchen Weg er einschlagen soll.

Jetzt ist von der Familie Parovndi nichts mehr übrig. Dies war eine Reise ohne Wiederkehr für sie. Ein Trip, der die Finger trennte und die Familie entzweite. Die Idee, den Film in einzelne Episoden aufzuteilen, betont gewissermaßen die Trennung der Brüder. Wie Nadia zu Beginn des Films zu Rocco sagt, als Simone einen Raubüberfall begangen hat: „Alle Straßen sind Einbahnstraßen.“ Diese Reise war auch für die Parovndi-Leute eine Einbahnstraße.

Subscribe to the newsletter

Fames amet, amet elit nulla tellus, arcu.

Leave A Comment